guppyhit.de

18. Oktober 2017

Der Scheidungsantrag und die streitigen PunkteEine Scheidung bietet sehr viele Probleme, und zwar emotionaler als auch juristischer

Eine Scheidung bietet sehr viele Probleme, und zwar emotionaler als auch juristischer Art. Deshalb sollte ein Scheidungsantrag gut überlegt sein. Sinnvoll ist es, vor einem Scheidungsantrag die bestehenden Probleme zu lösen.

Die einvernehmliche und streitige Scheidung

Mit anderen Worten: Der einvernehmlichen Scheidung ist stets der Vorzug zu geben. Im Vorfeld einer gerichtlichen Auseinandersetzung sollte man immer die Möglichkeit nutzen, anstehende Probleme vorab einvernehmlich zu regeln. Sinnvoll ist insoweit das Aufsetzen einer notariellen Scheidungsfolgenvereinbarung. In dieser werden eben alle vorab strittig gewesenen Punkte geregelt. Solch eine Regelung spart im Übrigen sehr viel Zeit, zumal ein streitiges Verfahren sich sehr lange hinziehen kann. Die sog. streitige Scheidung ist zudem sehr viel teurer. Es werden nämlich zwei Anwälte benötigt. Darüber hinaus sind die Gegenstandswerte einer streitigen Scheidung höher. Damit entstehen höhere Gerichts -und Anwaltskosten.

Der Scheidungsantrag und die streitigen Punkte

Anlässlich eines Scheidungsverfahrens können naturgemäß sehr viele Streitpunkte auftreten. Das kann einmal das Umgangsrecht mit den gemeinsamen Kindern sein; zum anderen sind dies sehr häufig finanziellen Aspekte. Hier geht es insbesondere um Fragen des Kindesunterhalts, des Trennungsunterhalts, des Zugewinnausgleichs sowie auch sehr häufig um nacheheliche Unterhaltsansprüche. Oftmals muss noch das Schicksal einer gemeinsamen Immobilie geklärt werden. In den meisten Fällen, abgesehen vom Trennungsunterhalt und dem Kindesunterhalt, können in der Praxis sehr leicht wirksame außergerichtliche Vereinbarungen getroffen werden. Diese sorgen dann für ein wesentlich weniger belastendes Scheidungsverfahren. Wer sich nicht sicher ist, dem ist auf jeden Fall zu raten, sich vorab einer kompetenten anwaltlichen Hilfe zu bedienen. Mit dieser kann oftmals ein wenig belastendes Scheidungsverfahren realisiert werden. Viele Infos findet man beispielsweise auf http://www.scheidung-online.de.

keine Kommentare

Bislang keine Kommentare.

Beobachte die Kommentare zu diesem Eintrag via RSS feed. TrackBack URL

Sorry, z.Zt. können keine Kommentare abgegeben werden!